One day I will find the right words, and they will be simple.
Jack Kerouac, The Dharma Bums (via wordsnquotes)

(via wordsnquotes)

the only people for me are the mad ones, the ones who are mad to live, mad to talk, mad to be saved, desirous of everything at the same time, the ones who never yawn or say a commonplace thing, but burn, burn, burn like fabulous yellow roman candles exploding like spiders across the stars.
Jack Kerouac, On the Road (via kushandwizdom)
One cannot long remain so absorbed in contemplation of emptiness without being increasingly attracted to it. In vain one bestows on it the name of infinity; this does not change its nature. When one feels such pleasure in non-existence, one’s inclination can be completely satisfied only by completely ceasing to exist.
Émile Durkheim (via extrinsical)
Die Tage waren alle gleich, wie ausgebleicht, voll öder Lustlosigkeit an allem schleppten sie sich schläfrig in äußerster Gleichgültigkeit dahin, nur die Nächte fürchtete ich und wußte nicht, wie ich mich vor ihnen retten sollte […]
Stanisław Lem: Solaris, 1961.
Wo Andre weitergehn, dort bleib ich stehn.
Ludwig Wittgenstein, Vermischte Bemerkungen. In: Werkausgabe Bd. 8, Frankfurt am Main, 1984, S. 543. (via haseente)
Ich wiederhole, wiederhole nachdrücklich: alle unmittelbaren und alle Tatmenschen sind ja nur tätig, weil sie stumpfsinnig und beschränkt sind. Wie sich das erklären läßt? Folgendermaßen: Infolge ihrer Beschränktheit nehmen sie die augenscheinlichen und zweitrangigen Ursachen für die primären und lassen sich auf diese Weise rascher und leichter als die anderen überzeugen, daß sie einen unanfechtbaren Grund für ihre Tätigkeit gefunden haben; damit geben sie sich zufrieden, und das ist die Hauptsache. Denn, um eine Tätigkeit zu beginnen, muß man restlos beruhigt und aller Zweifel enthoben sein. Nun, wie soll ich zum Beispiel mich beruhigen?
Fjodor Dostojewskij: Aufzeichnungen aus dem Kellerloch. Reclam, Stuttgart 1984. S. 19. (via brainexpectingrain)

(via ratlosnetzwerk)

[…] that’s the attitude for the Bard, the Zen Lunacy bard of old desert paths, see the whole thing is a world full of rucksack wanderers, Dharma Bums refusing to subscribe to the general demand that they consume production and therefore have to work for the privilege of consuming, all that crap they didn’t really want anyway such as refrigerators, TV sets, cars, […] all of them imprisoned in a system of work, produce, consume, work, produce, consume, I see a vision of a great rucksack revolution thousands or even millions of young Americans wandering around with rucksacks, going up to mountains to pray, making children laugh and old men glad, making young girls happy and old girls happier, all of ‘em Zen Lunatics who go about writing poems that happen to appear in their heads for no reason and also by being kind and also by strange unexpected acts keep giving visions of eternal freedom to everybody and to all living creatures […]
Jack Kerouac: The Dharma Bums, 1958.
Ich bin, ich existiere, ich denke, also bin ich; ich bin weil ich denke, warum denke ich? Ich will nicht mehr denken, ich bin, weil ich denke, daß ich nicht sein will, ich denke, daß ich…weil…puh!
[Jean-Paul Sartre: Der Ekel] (via negationdernegation)

neology:

GPOY: wm aktuell.

Sie haben mich nicht nur nicht eingeladen, ich habe auch abgesagt.
Ringelnatz (via neology)
noxe: Bela Lugosi as Jesus. 
Bauhaus dazu: “Bela Lugosi’s dead … undead, undead, undead […]”
frohe ostern und so!

noxe: Bela Lugosi as Jesus. 

Bauhaus dazu: “Bela Lugosi’s dead … undead, undead, undead […]”

frohe ostern und so!